Diese Seite verwendet Cookies.
<Hier klicken>
X
  GO
de-DEit-IT

Benutzungsordnung der Bibliothek im Ballhaus

Allgemeines
Die Bibliothek im Ballhaus ist öffentlich und deshalb innerhalb der offiziellen Öffnungszeiten für jeden frei zugänglich. Kinder im Vorschulalter sollten von einem Erwachsenen begleitet sein.

Verhaltensregeln
Die Bibliothek ist in erster Linie zum Lesen und Studieren da. Lautes Reden sollte vermieden werden, um lesende Bibliotheksbesucher nicht zu stören. Kinder sollen sich im Kinderbereich im Parterre aufhalten, wenn sie nicht aus anderen Bereichen Bücher für ihre Aufgaben benötigen.
Im Obergeschoss (auf der Galerie) und der Treppe soll nicht herumgelaufen werden.
Rauchen und essen sind in der Bibliothek verboten.

Benutzung von Büchern und Medien
Die Bibliothek im Ballhaus ist eine Freihandbibliothek. Das bedeutet, dass man selbst Bücher und andere Medien aus den Regalen bzw. Schubladen nehmen darf.

Erwachsene, Jugendliche und Kinder, die dazu in der Lage sind, sollten die nur in der Bibliothek benutzten und nicht mehr benötigten Bücher wieder an der richtigen Stelle im Regal einordnen

Leserausweis
Um Bücher und andere Medien ausleihen zu können, braucht man einen Leserausweis. Diesen erhält man nach dem Ausfüllen des Einschreibegesuches kostenlos gegen Vorlage eines Ausweises mit Foto (Identitätskarte, Personalausweis, Führerschein). Kinder unter 14 Jahren benötigen die Unterschrift eines Elternteiles, der damit die Haftung übernimmt. Jeder Wohnort- bzw. Adressenwechsel muss sofort gemeldet werden. Der Verlust des Leserausweises ist der Bibliothek sofort zu melden, um eventuellen Missbrauch durch einen Finder zu vermeiden. Der Ersatzausweis ist zu bezahlen.

Ausleihe, Ausleihfristen und Fristverlängerung
Der allergrößte Teil des Bestandes kann ausgeliehen werden; Ausnahmen sind hauptsächlich mehrbändige Lexika sowie die jeweils aktuellste Ausgabe einer Zeitschrift. Die Entlehnfrist für Bücher beträgt einen Monat, für alle anderen Medien zwei Wochen. Großwörterbücher, die jemand beispielsweise für eine Prüfung benötigt, werden für höchstens eine Woche verliehen. Für die Ausleihe soll das Gerät zur Selbstverbuchung (Easy Check) verwendet werden.

Pro Person dürfen insgesamt bis zu zehn Bücher und Medien ausgeliehen werden, von den AV-Medien (CDs, DVDs, MP3-CDs) jeweils höchstens drei. Die Weitergabe von Büchern und Medien an Dritte ist verboten. Die Ausleihfrist für Bücher kann vor Ablauf verlängert werden, wenn sie nicht für einen anderen Leser vorgemerkt sind. Vorgemerkt werden nur Bücher, nicht aber andere Medien. Die Ausleihfrist für Letztere kann auch nicht verlängert werden.

Bei der Entlehnung wird um Rücksicht auf andere Interessierte gebeten. Es soll nicht viel mehr ausgeliehen werden, als man in der normalen Frist zu konsumieren imstande ist. Fristverlängerungen sollen die Ausnahme bilden. In bestimmten Fällen kann das Personal nach Gutdünken auf besonderen Beschränkungen bestehen (z.B. nicht alle Reiseführer zu einem Land, alle Bücher zu einem aktuellen Thema).

Verspätete Rückgabe und Mahnungen
Leserinnen und Leser sind zur fristgerechten Rückgabe der ausgeliehenen Medien verpflichtet. Unabhängig davon, ob sie eine schriftliche, eine telefonische oder noch gar keine Mahnung erhalten haben, sollen bei der verspäteten Rückgabe Verzugsgebühren entrichtet werden.

Beschädigung, Verlust und Schadenersatz
Mit Büchern und Medien soll vorsichtig und ihrem Verwendungszweck entsprechend umgegangen werden. Beschädigungen dürfen nicht vom Entlehner selbst sondern nur vom Bibliothekspersonal repariert werden. Bei Verlust ist ein angemessener Schadenersatz zu entrichten, der vom Wert zum Zeitpunkt des Verlustes abhängt (z.B. Alter des Buches, mehr oder weniger Abnutzung durch Gebrauch).

Internet
Die Bibliothek im Ballhaus stellt gegen eine geringe Spesenerstattung PCs mit Internet-Anschluss zur Verfügung. Zu Hilfeleistungen ist das Personal nicht verpflichtet. Die Benutzung ist erst ab einem Alter von 14 Jahren erlaubt und wird registriert. In erster Linie soll Internet der Informationsbeschaffung und der Kommunikation dienen und nicht dem Spielen. Das Personal kann dessen Verwendung nicht überwachen; bei nachweisbarem Missbrauch kann jemand aber von der weiteren Nutzung ausgeschlossen werden.