GO
de-DEit-IT

Ziel 2: Keine Hungersnot
Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

 

  • Rund 815 Mio. Menschen auf der Welt leiden Hunger und jeder 3. Mensch gilt als fehlernährt. (Quelle: World Food Programme)
  • Jährlich gehen durch Bodenerosion, falsche Anbaumethoden und Infrastrukturprojekte 12 Mio. Hektar Agrarfläche verloren. (Quelle: United Nations Convention to Combat Desertification)
  • Die 500 Mio. Kleinbäuer*innen weltweit ernähren ca. 80% der Weltbevölkerung und sind abhängig von intakten Ökosystemen. (Quelle: Weltagrarbericht)
  • Über 90% des Saatguts sind seit Beginn des 20. Jahrhunderts verloren gegangen. (Quelle: Stiftung Umweltinformation Schweiz)
  • Von 30.000 essbaren Pflanzenarten spielen heute nur rund 30 eine Rolle in der weltweiten Ernährung. (Quelle: Stiftung Umweltinformation Schweiz)
    Aus: http://imperia.verbandsnetz.nabu.de/imperia/md/nabu/images/international/sdg_2.pdf

 

 

Was können wir tun?

  • Lebensmittel nur für den tatsächlichen Bedarf einkaufen, vollständig nutzen und so Lebensmittelverschwendung reduzieren.
  • Weniger Fleisch, Fisch und Milchprodukte essen. Das schont die weltweiten Ressourcen und trägt dazu bei, dass weniger Treibhausgase ausgestoßen werden.
  • Regionale und saisonale Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft kaufen und z.B. eine entsprechende Gemüsekiste bestellen.
  • Die Forderung nach einer nachhaltigen EU­Agrarpolitik unterstützen und Ihre Stimme für den Naturschutz abgeben: www.NABU.de/neueagrarpolitikjetzt
  • In der Mensa, im Lieblingsrestaurant, beim Event­Catering  nachfragen, was mit den übrig gebliebenen Lebensmitteln passiert  und ggf. Alternativen finden.
  • Gemeinsam im Büro sammeln und an Vereine spenden, die z.B. Kindern in der Kita oder in Schulen den Umgang mit Lebensmittel näher bringen, Schulgärten anlegen oder Lebensmittelverschwendung reduzieren.

Quelle: http://imperia.verbandsnetz.nabu.de/imperia/md/nabu/images/international/sdg-ausstellung_nabu_final.pdf