Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO
de-DEit-IT

N. C. Kaser und die Stadtbibliothek Bruneck

N. C. Kaser ist in Bruneck aufgewachsen. War er zu Lebzeiten nicht besonders angesehen, so hat man sich nach seinem Tode doch seiner besonnen.

  • 1997 entscheidet der Gemeinderat auf Vorschlag des Bibliotheksrates im Beschluss Nr. 15 vom 13.02.1997, an der Außenseite des Gebäudes unterhalb der Beschriftung „Stadtbibliothek - Biblioteca civica“ die Aufschrift „Norbert C. Kaser“ hinzuzufügen.
  • 2003 werden auf dem Rathausplatz Stelen mit Texten N. C. Kasers errichtet.
  • 2006 kauft die Stiftung Südtiroler Sparkasse den am Brennerarchiv in Innsbruck verwahrten Nachlass N. C. Kasers und stellt ihn der Stadtgemeinde Bruneck als Dauerleihgabe zur Verfügung. Dabei handelt es sich nicht um den gesamten Nachlass. Ein Teil verbleibt im Brennerarchiv.
  • 2009 erwirbt die Stadtgemeinde Bruneck den N. C. Kaser-Nachlass des Wiener Journalisten, Theater- und Literaturkritikers Hans Haider, der für seinen Einsatz um das Werk N. C. Kasers 1991 den Österreichischen Staatspreis für Literaturkritik erhielt. Dieser Nachlass wird im Stadtarchiv verwahrt.
  • 2009 wird das Projekt „zirkuskaser09“ realisiert: Rund um die Kaseroper „Circulus Vitiosus“ von Anton Prestele wurden verschiedene Veranstaltungen organisiert, z.B. literarische und musikalische Workshops. Eine Auswahl der in den Workshops entstandenen Texte und Musikstücke und Ausschnitte aus der Oper finden Eingang in die CD „Schräges Bruneck I“, herausgegeben vom Jugend- und Kulturzentrum UFO Bruneck in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Bruneck.
  • 2013 zieht die Stadtbibliothek in das Gebäude der LibriKa um, im Namen „LibriKa“ verbirgt sich der Autor: Das magentafarbene „Ka“ in LibriKa steht für N. C. Kaser, die ungewöhnliche Wahl der Farbe Magenta ist Anspielung auf sein Rebellentum. Im 2. Stock des Gebäudes findet man sie in der N. C. Kaser-Vitrine wieder; ebenso in den Texten N. C. Kasers, die die Türen der Büros und des Veranstaltungsraumes schmücken.
  • 2013: Jana Haberecht und Ina Maria Simon waren im August und September 2013 als Stadtschreiberinnen in Bruneck tätig. Sie waren die Siegerinnen des Wettbewerbes, den die Stadtbibliothek Bruneck anlässlich der Neueröffnung veranstaltet hat.
  • 2015 wird der N. C. Kaser-Nachlass der Stiftung Südtiroler Sparkasse in die Stadtgemeinde Bruneck überführt und zusammen mit den Prozessakten sowie dem Nachlass von Hans Haider im Stadtarchiv verwahrt.
  • 2017, 19. April: N. C. Kaser wäre an diesem Tag 70 Jahre alt geworden. Die Stadtbibliothek veröffentlicht das Buch „endet denn der winter nie“, das Texte von Südtiroler Autorinnen und Autoren enthält. Es erscheint im Raetia-Verlag. Auf dem Rathausplatz wird die Skulptur „Kaser“ von Josef Rainer enthüllt. Sie ist auf Initiative des Bibliotheksrates der Stadtbibliothek in Auftrag gegeben worden.

Kurzbiographie

  • * 19.04.1947 (Brixen)
  • ab 1953 Besuch der Knabenvolksschule
  • ab 1958 Besuch der Lateinmittelschule
  • ab 1961 Besuch des Humanistischen Gymnasiums
  • 1967 Hilfslehrer für Deutsch, Geschichte und Geographie an der Mittelschule in Laas im Vinschgau, Entstehung der ersten Gedichte
  • Veröffentlichung der Gedichtsammlung „probegaenge“ in der Monatszeitschrift „Die Brücke“
  • 1968 Eintritt in das Kapuzinerkloster Bruneck, Austritt nach einem Jahr
  • 1969 bis 1971 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Wien
  • In den folgenden Jahren Arbeit als Volksschullehrer, Mauteintreiber und Hilfskraft in einer Fahrschule
  • 1976 Austritt aus der katholischen Kirche und Eintritt in die Kommunistische Partei Italiens (KPI)
  • † 21.08.1978 (Bruneck)

(Quelle: Almanach 2016 der Stiftung Südtiroler Sparkasse): 

„Südtirol schreibt“

Die Stadtbibliothek Bruneck baut - sozusagen in memoriam N. C. Kaser - einen Sammelschwerpunkt auf: Unter dem Begriff „Südtirol schreibt“ werden Werke von Südtiroler Autorinnen und Autoren deutscher und italienischer Sprache gesammelt.

Statue „Kaser“

Die am Rathausplatz aufgestellte Bronzeskulptur des Künstlers Josef Rainer wurde am 19.04.2017 (70. Geburtstag von N. C. Kaser) feierlich enthüllt. Weil er N. C. Kaser nicht persönlich gekannt habe, habe er sich nicht auf die Person, sondern auf den schöpferischen Prozess im Entstehen eines Textes konzentriert, erklärte Bildhauer Josef Rainer zu seiner Skulptur.
Die Bodenplatte als Raum samt Tisch mit Stuhl, einer Schreibmaschine als Werkzeug, Büchern und Papier, alles übereinandergestapelt in prekärem Gleichgewicht, sind Symbol für die Fragilität des schöpferischen Aktes. Der zweite Stuhl lädt die Betrachter*innen ein, sich Zeit zu nehmen und mit N. C. Kaser in Dialog zu treten. Die Bleistifte zeigen zum Gebäude der LibriKa.

„endet denn der winter nie – wortstiche südtiroler autorinnen und autoren“

Zum ersten Mal in der Geschichte der Stadtbibliothek betätigte sich diese als Herausgeberin eines Buches. In Zusammenarbeit mit der Edition Raetia erschien am 19. April 2017 - pünktlich zu N. C. Kasers 70. Geburtstag – der Sammelband „endet denn der winter nie – wortstiche südtiroler autorinnen und autoren“. 30 Südtiroler Autorinnen und Autoren stellten sich der Herausforderung und setzten sich mit den Texten, der Person und dem Leben von N. C. Kaser auseinander. Es entstand ein verrücktes Buch, ganz im Sinne N. C. Kasers: nörgeln, schimpfen, lachen und schreiben auf „Kaserisch“. Das Buch wurde im Jugend- und Kulturzentrum UFO Bruneck vorgestellt.
 
„N. C. Kaser kann mit ernsten Themen poetisch umgehen. Das macht ihn zwar nicht zum Helden, aber zeitlos.“
(Benno Simma anlässlich der Buchpräsentation „endet denn der winter nie“)

Stadtschreiberinnen

Jana Haberecht und Ina Maria Simon waren im August und September 2013 als Stadtschreiberinnen in Bruneck tätig. Sie waren die Siegerinnen des Wettbewerbes, den die Stadtbibliothek Bruneck anlässlich der Neueröffnung veranstaltet hat. Ihre Texte