Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO
de-DEit-IT

Es gibt eine Menge von Örtlichkeiten im Land, die noch vor fünfzig Jahren jeden Wanderer auf unheimliche Weise beeindruckten, besonders wenn die betreffende Gegend als Schauplatz von Raub und Mord verrufen waren.

Als solche üble Strecke galt auch das Talstück von der Latscher Brücke bis Kastelbell, die sogenannte Latschander. Sie stand noch aus der Zeit der alten Latscher Brücke so allgemein in schlechtem Ruf, dass kaum ein Wanderer dieses Straßenstück durchschritt, ohne sich an Gewalttätigkeiten verschiedener Art zu erinnern, die hier vorgefallen waren und von denen er erzählen hörte.

So hatte der vor vielen Jahren verstorbene Kaplan Simon Platzer, der angeblich einst durch die Latschander ging, nur dem Umstand sein Leben zu verdanken, dass er eine Pistole bei sich trug. Spät abends von Kastelbell nach Latsch zu wandernd, bemerkte er, dass ein Strolch ihm folgte. Als er an einer unübersichtlichen Stelle anlangte, sprang plötzlich vor ihm ein zweiter Gauner auf die Mitte der Straße, so, dass Platzer mit einemmal sich von den zwei Halunken in die Mitte genommen sah. Der Kaplan ging jedoch ruhig und festen Schrittes seinen Weg. Als er aber dem Wegelagerer auf zehn Schritte nahe gekommen war, zog er seine Pistole aus der Tasche und rief dem Strolch zu: „Aus dem Weg oder ich schieß dich nieder!“ Der Räuber wählte das erstere, und so kam der geistliche Herr wohlbehalten heim.


(Quelle: Winkler Robert, Sagen aus dem Vinschgau, Athesia)

 

PDF  Sage "Unheimliche Latschander" herunterladen


Allgemeine Infos zum Sagenprojekt "Was uns Sagen sagen" >>