Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO
de-DEit-IT
Sprachentreff
Erzählcafé
Buchvorstellung
mit Susanne Hutter
Der Triumph:
aus meinem Schicksal

Donnerstag, 19. September 2019
20 Uhr
Lesesaal im kultur.lana
in Zusammenarbeit mit der Frauengruppe Lana

16. März 1993: Nach sechs Wochen Koma und Langzeitbeatmung beginnt mein "zweites Leben". Die 30 Jahre davor sind eine Art Puzzle, aus dem viele Teile verloren gegangen sind. Ich kann mich nicht mehr an sie erinnern, so sehr ich mich auch bemühe. Lange Zeit trug ich die Hoffnung in mir, diese Amnesie sei nur vorübergehend. Irgendwann würde ich mich wieder daran erinnern, was vor diesem verhängnisvollen Tag am 20. Januar 1993 geschehen ist.

Heute, nach über 20 Jahren, weiß ich, dass dies nicht mehr passieren wird. So manches ist mir beim Schreiben dieser Zeilen wieder ins Bewusstsein gekommen, was ich lange Zeit vergessen hatte. Schönes und weniger Schönes. Angenehmes und Schmerzliches. Aber vieles wird für immer unwiderruflich weg bleiben, das habe ich jetzt begriffen. Mit diesen Lücken werde ich weiter leben müssen. Wir können das Schicksal nicht bezwingen, aber wir können mit ihm umgehen.

 

Buchvorstellung
mit Veronika Margesin
Wie sie es mir erzählten

Dienstag, 24. September 2019
20 Uhr
Lesesaal im kultur.lana

Am 10. September 1919 wird Tirol geteilt, das Land an Eisack, Etsch und Rienz wird Italien zugesprochen und soll nach der Machtergreifung des Faschismus möglichst rasch italianisiert werden. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg verbleibt Südtirol bei Italien, soll jedoch eine Sonderautonomie erhalten. Als zudem der Pariser Vertrag von 1946  auf das italienischsprachige Trentino ausgeweitet wird und die Unterwanderung weiterhin andauert, beginnt sich im Land Widerstand zu regen. Dieser gipfelt in der Kundgebung auf Schloss Sigmundskron am 17. November 1957, und, nachdem auch dieser Hilferuf ungehört verhallt, in der Feuernacht am 12. Juni 1961.
Hinter diesen historischen Tatsachen, auf die im Roman immer wieder verwiesen wird, spielt sich das Leben am Staudacher-Hof ab. Valtl lernt auf der Kundgebung auf Schloss Sigmundskron die rassige Tilla kennen. Zunächst ist sie abweisend, aber plötzlich schwenkt sie um und will sofort heiraten.