Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO
de-DEit-IT
Ein Bild von dir
Roman
Verfasser: Moyes, Jojo
Verfasserangabe: Jojo Moyes ; aus dem Englischen von Karolina Fell
Jahr: März 2015
Mediengruppe: B_Bell.Erw/L_narr.ad
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
 Vorbestellen Zweigstelle: Bibl. Sand/Taufers Standorte: Moye Status: Entliehen Vorbestellungen: 0 Frist: 18.09.2019
Inhalt
Zwei voneinander unabhängige Frauenschicksale in einem Buch, verbunden durch ein Bild des Malers Èdouard Lefèvre. (DR)Der Roman greift auf den Inhalt des Buches "Die Tage in Paris" zurück (eine Rezension zu dieser Vorgeschichte findet sich ebenfalls in dieser Ausgabe der bn). "Ein Bild von dir" schildert anfangs (in der Ich-Form) die Geschichte von Sophie, der Gattin Lefèvres, und dann (aus der Erzählperspektive einer dritten Person) jene von Liv, die von ihrem Mann ein Bild, das Lefèvre von seiner Frau malte, als Liebespfand erhielt.Im ersten Teil des Buches erzählt Sophie von ihrem Leben im Ersten Weltkrieg in einem kleinen Dorf in Frankreich. Ihr Mann kämpft an der Front und Sophie versucht, mit ihrem Bruder, ihrer Schwester und deren Kindern die entbehrungsreichen Lebensumstände durchzustehen. Ihr einziger Besitz ist ein Porträt von ihr, das Èdouard gleich nach der Hochzeit in einer noch glücklicheren Zeit gemalt hat. Als die Deutschen dann in Frankreich einziehen, ist es gerade dieses Bild, das Sophie und ihrer Familie das Überleben ermöglichen könnte. Denn der deutsche Kommandant möchte das Bild unbedingt haben. Allerdings gibt ihr gerade dieses Bild die nötige KraftDer zweite Teil enthält die Geschichte Livs in der Zeit der Jahrtausendwende. Ihr Mann David, ein bekannter Architekt, starb viel zu früh und das Bild Lefèvres erinnert sie immer wieder an die glücklichste Zeit ihres Lebens. Sie wohnt zurückgezogen in einem von ihrem Mann entworfenen Haus. Als Liv nach Jahren Paul, einen Ex-Polizisten, kennen lernt, scheint das Glück wieder in ihrem Leben Einzug zu halten. Bis Paul eines Tages das Bild Lefèvres entdeckt. Denn Paul hat sich selbständig gemacht und eine Firma gegründet, die verschollene Gemälde aufkauft. Liv braucht dringend Geld, aber mit dem Bild würde sie gleichzeitig eine wunderschöne Erinnerung verlierenIn die beiden Teile des Buches, das durch das Bild Lefèvres emotional gut nachzuvollziehende Parallelen aufzeigt, sind unzählige Erzählstränge und Themen eingearbeitet, von historischen Fakten über die Besetzung Frankreichs durch die Deutschen bis hin zu Kunstraub, Kriegsrecht und Verleumdung, sodass ein ständiger Spannungsbogen aufrechterhalten wird. Ein wunderbares Buch für lange, interessante und bewegende Leseabende. (bn.bibliotheksnachrichten/Susanna Schrampf/www.biblio.at)
Rezensionen
Details
Verlag: Rowohlt Polaris
Interessenkreis: Liebe
ISBN: 978-3-499-26972-1
Beschreibung: 541 Seiten
Sprache: deutsch
Neuankäufe

Die Werke der Klassiker, die in der Bibliothek stehen (Zeitschriftenabteilung) sind in unserem Online-Katalog nicht recherchierbar.
Aus diesem Grund finden Sie hier eine Auswahl an Klassikern die Sie in der Bibliothek ausleihen können.

Weitere Werke von Klassikern können wir Ihnen gerne über den Südtiroler Leihverkehr besorgen.