X
  GO
de-DEit-IT

Jahresrückblick 2020

Das Jahr 2020 war auch für die Bibliothek herausfordernd. Nahezu alle geplanten Veranstaltungen mussten abgesagt oder verschoben werden, an insgesamt 58 Tagen hieß es „wegen Covid-19 geschlossen“. All das konnte das Bibliotheksteam jedoch nicht entmutigen und so wurde nach unkonventionellen Wegen gesucht, um Bücher und audiovisuelle Medien an interessierte Kunden und Kundinnen zu bringen. Das Engagement hat sich gelohnt, viele Leser*innen haben der Bibliothek dankenswerterweise die Treue gehalten und damit bewiesen, dass sie als kulturelle Institution fest im Dorfleben verankert ist.

Im kommenden Jahr möchte die Bibliothek wieder verschiedenste Veranstaltungen anbieten, einige davon auch in digitaler Form. Wir weisen ganz besonders das musikalische Gespräch am 31. Mai 2021 hin, das in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Netzwerk für Nachhaltigkeit stattfinden wird.

Interessierte Jugendliche dürfen 2021 auch wieder am Projekt „LAUF“ des Jugenddienstes Hochpustertal teilnehmen und während der Sommermonate in der Bibliothek mitarbeiten. Dafür gibt es eine Belohnung in Form von Gutscheinchips.

 

Die Bibliothek in Zahlen

Die Bibliothek „Claus Gatterer“ verfügt über 7.190 Medien. Im vergangenen Jahr wurden 11.884 Entlehnungen erzielt. Das sind 853 Entlehnungen mehr als im Vorjahr. Insgesamt konnten 28 kleinere und größere Veranstaltungen angeboten werden.

Aktuelle Informationen finden Sie im Internet unter https://biblio.bz.it/sexten.

im Bild: Projekt Mach MI(N)T, in Zusammenarbeit mit der Grundschule - (MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

 

 

 

Jahresrückblick 2019

Bibliotheken werden zunehmend zu Bildungseinrichtungen und zu Orten kultureller Begegnung. Workshops wie „Fotografie Basics - Umgang mit der digitalen Spiegelreflexkamera“, „Gemmotherapie - Die Heilkraft der Knospen“ und „Ich erstelle mein eigenes Fotobuch“ sowie Vorträge zu den Themen „Mein Traum vom Eigenheim“ und „Kinder trauern anders“ trugen diesem Trend im vergangenen Jahr Rechnung.

Mit spannenden Autorenbegegnungen leistete die Bibliothek einen wichtigen Beitrag zum hautnahen Erleben von Literatur und zur Kooperation mit den Bildungsinstitutionen vor Ort. Im Jahr 2019 kamen rund 150 Kinder in die öffentliche Bibliothek, um dem Geschichtenerzähler Christoper Robin Goepfert zuzuhören und Autorinnen wie Bärbel Oftring, Elfi Frische und Ursula Zeller kennenzulernen.

Das Highlight des Jahres war sicherlich die Fotoausstellung „IMPRESSIONS. 1869-2019 – 150 Jahre Alpinismus in den Sextner Dolomiten“, das die Bibliothek in Zusammenarbeit mit den Naturfotografen Daniel Tschurtschenthaler und Lukas Schäfer und Schüler*innen der Wirtschaftsfachoberschule Innichen durchgeführt hat.

Erstmals nahm die Bibliothek auch am Projekt „LAUF“ des Jugenddienstes Hochpustertal teil. Johanna Tschurtschenthaler hat während der Sommermonate fleißig mitgearbeitet und dafür eine Belohnung in Form von Gutscheinchips erhalten. Hier einige ihrer Eindrücke: „Ich habe mich dazu entschieden in der Bibliothek Sexten zu arbeiten, weil ich einen Einblick haben wollte was eine Bibliothekarin so alles macht. Ich durfte viel machen: Bücher, DVDs und CDs einräumen, Bücher, Zeitungen, DVDs und CDs aussortieren, mit dem Computer arbeiten, Bücher einbinden usw. Ich durfte auch bei einem Workshop mithelfen, an dem zehn Gewinner*innen des Lesesommers teilnahmen. Dieser Workshop war richtig schön und interessant.“

 

Die Bibliothek in Zahlen

Die Bibliothek „Claus Gatterer“ verfügt über 7.727 Medien. Im vergangenen Jahr wurden 11.031 Entlehnungen erzielt. An jedem der 241 Öffnungstage nahmen Nutzer und Nutzerinnen durchschnittlich 46 Medien mit nach Hause. An den 53 Veranstaltungen nahmen insgesamt 898 Personen teil.

Im Jahr 2020 sind wieder einige interessante Workshops und Vorträge geplant, außerdem gibt es seit Jänner die „Bücherbabys“ auch in Sexten.

 

im Bild: Ingeborg Ullrich-Zingerle mit den Bücherbabys, Jänner 2020

 

 

 

Jahresrückblick 2018

Gesellschaftliche Veränderungen bedingen Veränderungen in der Bibliothek. Damit diese auch in Zukunft Lernort, Ort der sozialen Begegnungen und der Kommunikation sein kann, müssen Bestand und Aktionen für die verschiedenen Zielgruppen aktuell und interessant sein. Eine Herausforderung, die die Bibliothek auch im vergangenen Jahr gut gemeistert hat.

 

Lebendige Literatur erleben

Mit spannenden Autorenbegegnungen leistet die Bibliothek einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Lesemotivation. Im Jahr 2018 kamen 400 Kinder in die öffentliche Bibliothek, um bekannte Autorinnen wie Bärbel Oftring, Cornelia Franz und Corinna Harder zu erleben. Zum Mitfiebern animierte das Figurentheater „Mäh!“ von Eva Sotriffer und Max Castlunger.

 

Jedes Kind muss Lesen lernen

Lesenlernen ist eine komplexe Aufgabe, die für viele Kinder sehr anstrengend ist. Es fällt ihnen schwer, die vielen Buchstaben, Wörter und Sätze zu einer Geschichte zusammenzusetzen. Die gute Nachricht: Kinder, denen regelmäßig von ihren Eltern vorgelesen wird, tun sich damit deutlich leichter. Deshalb empfiehlt die Bibliothek „Claus Gatterer“ allen Eltern, ihren Kindern regelmäßig mindestens 15 Minuten vorzulesen – so lange, bis die Kinder selbst flüssig lesen können. Die Bibliothek stellt sich der Aufgabe der Literaturvermittlung mit vielen selbst entwickelten Angeboten, die kleinen Kindern, aber auch Schüler/innen, in Zusammenarbeit mit den Kindergärten und der Grundschule, regelmäßig geboten werden.

 

Auch die Erwachsenen kommen nicht zu kurz

Ob Workshop zum Gedächtnistraining, Buchvorstellung mit Wally Tschurtschenthaler, Kreativworkshops für Eltern mit Kindern, Einweihung der Büchersäule vor dem Rudolf Stolz Museum, 980 Interessierte haben insgesamt im vergangenen Jahr die verschiedenen Veranstaltungen besucht. Auch für 2019 sind wieder einige interessante Workshops, Ausstellungen und Vorträge geplant, aktuelle Informationen dazu gibt es im Internet unter https://biblio.bz.it/sexten.

 

im Bild: Figurentheater "Mäh!"

 

 

 

Jahresrückblick 2017

Das Angebot:

Die Bibliothek "Claus Gatterer" verfügte mit Jahresende 2017 über einen Bestand von 7.438 Medien. Mit der Teilnahme am Hörbuchring, am DVD-Ring und am Konsolenring Pustertal bot die Bibliothek vielen Nutzern und Nutzerinnen ein zusätzliches Medienangebot.

Die Entlehnungen:

Im vergangenen Jahr konnten 12.543 Entlehnungen verzeichnet werden, 1.543 mehr als im  Jahr zuvor. Die Bibliothek war an 245 Tagen geöffnet, pro Öffnungstag wurden durchschnittlich 53 Medien von den Besucher und Besucherinnen mit nach Hause genommen.

Die Bibliothek hieß im Jahr 2017 bei 51 öffentlich zugänglichen und geschlossenen Veranstaltungen 980 Personen willkommen, insgesamt kamen 8.108 Besucher/innen in die Bibliothek.

Auftrag:

Wichtigster Auftrag der Bibliothek war und ist die Leseförderung. Dazu gab es im Jahr  2017 ein ganz besonderes Projekt, galt es doch das 20jährige Bestandsjubiläum würdig zu begehen: Das Buch "Sagen aus Sexten" entstand und zwar in enger Kooperation mit der Grundschule. Die Jubiläumsfeierlichkeiten im Oktober belegten schließlich, dass die Bibliothek ihren Platz im Ort gefunden hat und durch gezielte Aktionen immer wieder in das Blickfeld der Öffentlichkeit rückt.

 

im Bild: Ein Kind beim Blättern im Jubiläumsbuch "Sagen aus Sexten"

 

 

 

Jahresrückblick 2016

Die Bibliothek kann auf ein gutes und ereignisreiches Jahr zurückblicken. Ein besonderer Höhepunkt im Jahr 2016, war sicherlich die Aktivierung des Online-Kataloges Unter der Internet-Adresse http://biblio.bz.it/sexten können Benutzer und Interessierte sich über das Angebot und die Aktivitäten der Bibliothek informieren. Kunden können ihr Ausleihkonto einsehen, Leihfristen verlängern oder Medien vormerken.

Das Hauptaugenmerk wird auf ein aktuelles Angebot an Büchern, Zeitschriften, DVDs, Hörbüchern und Konsolenspielen gelegt.

Die verschiedenen Veranstaltungen richten sich nach den Interessen und Wünschen der Benutzer.

Viele Einheimische und Touristen schätzen die Bibliothek und es gibt eine gute Zusammenarbeit mit den Bibliotheken des Schulsprengels und den Nachbarbibliotheken: Veranstaltungen werden gemeinsam durchgeführt, Medien, die in der eigenen Bibliothek nicht verfügbar sind, werden auf Anfrage anderswo besorgt.

Die Autorenlesungen in der Bibliothek liefern hautnahen Kontakt zu Schriftsteller/innen, Vorträge dienen zur persönlichen Weiterbildung. Der Bibliotheksrat bemüht sich ständig, um ein ausgewogenes Kultur- und Bildungsprogramm.

Im Jahr 2016 hat die Bibliothek rund 8.000 Besucher/innen gezählt, 11.000 Entlehnungen wurden erzielt und 600 Personen waren Gäste unserer Veranstaltungen.

 

im Bild: Kurs Kinderschminken, Januar 2016