Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO
de-DEit-IT

CLAUS GATTERER wurde am 27. März 1924 als Ältester von 9 Kindern einer Familie von Klein-Bergbauern in Sexten geboren; italienische Volksschule in Sexten, dann Gymnasium und Lyzeum am fürstbischöflichen Vinzentinum in Brixen, im Herbst 1943 Inskription an der Universität Padua (lettere e filosofia); 1945 bis 1947 politische Arbeit beim Aufbau der SVP und in der Redaktion des „Volksbote“ und der „Dolomiten“; Jänner 1948 Übersiedlung nach Innsbruck und Redakteur bei den „Tiroler Nachrichten“; 1954 bis 1958 Redakteur bei den „Salzburger Nachrichten“; 1958 bis 1961 stellvertretender Chefredakteur beim „Express“ in Wien und Mitarbeit bei der Zeitschrift „Forum“; 1961 bis 1967 Leiter des Ressorts Außenpolitik bei der Tageszeitung "Die Presse"; seit 1967 freier Schriftsteller und Verfasser von außenpolitischen Wochenkommentaren für den ORF, seit 1972 ständiger Mitarbeiter beim ORF; 1974 bis 1984 Leiter der Magazinsendung „Teleobjektiv“.
Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften (unter anderem für „Die Zeit“, Hamburg – „Die Zukunft“, Wien – „Il Mondo“, Rom – „Die Furche“, Wien). Claus Gatterer erhielt für seine journalistische Arbeit zahlreiche Preise, unter anderem den Preis der Stadt Wien für Publizistik (1976) und den Südtiroler Presse-Preis (1981).


Wichtigste Publikationen: Cesare Battisti, Porträt eines Hochverräters (Wien 1967 – italienische Ausgabe mit dem Titel „Cesare Battisti, ritratto di un alto traditore“, Firenze 1975) – Im Kampf gegen Rom; Bürger, Minderheiten und Autonomien in Italien (Wien 1968) – Schöne Welt, böse Leut (Wien 1969 – italienische Ausgabe mit dem Titel „Bel paese, brutta gente“, Bolzano 1989) – Erbfeindschaft Italien – Österreich (Wien 1972 – italienische Ausgabe mit dem Titel „Italiani maledetti, maledetti austriaci“, Bolzano 1986).

Gatterer ist am 28. Juni 1984 in Wien verstorben, begraben wurde er in seinem Heimatdorf Sexten.

Der Österreichische Journalisten-Club stiftete nach seinem Tode den „Claus-Gatterer-Preis“, der seit 1986 alle 2 Jahre vergeben wird.


(aus: Claus Gatterer. Aufsätze und Reden. Edition Raetia)

 

Claus Gatterer - Informationen zu Leben und Werk

Claus Gatterer - Preisverleihung 2016

Claus Gatterer - Forschungsprojekt am Brenner-Archiv

Lexikon Literatur in Tirol